6 Google AdWords Tipps: Kampagnenoptimierung


Online-Werbung mit Google AdWords

Google AdWords? Online-Werbung mit Google. Du als Blogger kannst über Google AdWords Werbung für Deinen Blog schalten und mehr Leser für Deinen Blog bekommen. Die übliche Bezahlung erfolgt bei AdWords pro Klick, d.h. wenn Deine Werbung auf der Suchergebnisseite erscheint (Impression) und eine Person auf Deine Werbung klickt. Diese Person gelangt dann auf die von Dir eingetragene Zielseite und liest im Idealfall Deinen neuesten Artikel. In diesem Artikel geht es darum, wie Du mit Google AdWords Geld einsparen kannst. Ich werde Dir 6 AdWords Tipps zur Kampagnenoptimierung geben.

Inhalt

  1. Regionale Werbung, Standorte
  2. Öffnungszeiten und der Werbezeitplaner in AdWords
  3. Keywords und die AdWords Match Types (Keyword-Optionen)
  4. Auszuschließende Keywords auf Anzeigengruppen- und Kampagnenebene
  5. AdWords Remarketing und Zielgruppen ausschließen
  6. Eigene Suchanfragen: Ausschlüsse von IP-Adressen

6 Google AdWords Tipps um Geld zu sparen

1) Regionale Werbung, Standorte

Kenne Deine Zielgruppe und kontrolliere Deinen Traffic. Für einen Blog mag es auf den ersten Blick vielleicht nicht wichtig sein woher die Leser kommen. Aber wenn Du Online-Werbung mit Google AdWords schaltest, dann solltest Du darauf achten, dass Du die Werbung nicht für Standorte schaltest, die Dir wenige oder sogar gar keine Leser bringen.

Google Analytics

Ich persönlich arbeite überwiegend mit Google Analytics. Hier findest Du unter „Zielgruppe“ » „Geografie“ » „Standorte“

In diesem Bericht kannst Du als „Primäre Dimension“ zwischen Land, Stadt, Kontinent und Subkontinent wählen. Du kannst somit erfahren aus welcher Stadt Deine Leser kommen, und wie sie sich verhalten: „Durchschnittliche Sitzungsdauer“, „Absprungrate“ und wie viele Seiten Sie pro Sitzung besuchen.

Google Analytics: Regionale Werbung, Standorte

Ein Bericht (Standorte ) aus Google Analytics (Abb. 1)

Google AdWords

Die Informationen aus Google Analytics kannst Du für Deine Online-Werbung nutzen, auch weil Du mit Google Analytics weitere Filterfunktionen verwenden kannst. In Google AdWords findest Du in Deiner Kampagne unter „Einstellungen“ » „Standorte“ die Informationen.Google-AdWords: Standorte

Google-AdWords: Standorte (Abb. 2)

 

Du kannst in Google AdWords Orte für Deine Online-Werbung ausschließen, Deine Online-Werbung nur an bestimmten Orten zeigen und auch für die jeweiligen Orte, Regionen, Postleitzahlen eine Gepotsanpassung (erhöhen/senken) vornehmen.

 

2) Öffnungszeiten und der Werbezeitplaner in AdWords

Öffnungszeiten hat ja kein Blogger, oder doch? Es gibt doch bestimmt viele Blogger-Events die nur für eine gewisse Zeit von Bedeutung sind. Den Werbezeitplaner findest Du in Deiner Kampagne unter „Einstellungen“ » „Werbezeitplaner“

Google-AdWords: Werbezeitplaner

Google-AdWords: Werbezeitplaner (Abb. 3)

 

Hier findest Du die Berichte zu Deiner Online-Werbung. Überprüfen an welchem Wochentag und zu welcher Uhrzeit Deine Online-Werbung funktioniert. Vielleicht findest Du auch hier heraus, zu welcher Uhrzeit Du Deinen nächsten Blog-Beitrag veröffentlichst. Über den Werbezeitplaner kannst Du Deine Online-Werbung für einen Zeitraum (Tag, Uhrzeit) schalten lassen, Du kannst für bestimmte Uhrzeit/Wochentage eine Gebotsanpassung vornehmen.

Warum ist das wichtig? Bei Deiner Online-Werbung geht es Google in erster Linie um die Einnahmen, d. h. Du gibst weniger für Deine Online-Werbung aus, Du kannst gerne selbst herausfinden, wie oft Google Deine Anzeigen im Suchnetzwerk ausspielt. Wenn Du über den Werbezeitplaner siehst, dass zum Beispiel an bestimmten Stunden oder Tagen Deine Anzeige angezeigt wird (Impression), aber nur wenig oder gar nicht geklickt wird, besteht hier Optimierungsbedarf. So kannst Du hier einen Blick auf die „Durchschnittliche Position [Durchschn. Pos.]“ werfen oder auch auf die CTR („Klickrate“). Wenn Du jetzt mit Google Analytics eine Analyse Deiner Leser machst, findest Du auch hier schnell heraus, zu welchen Tageszeiten bzw. Wochentagen Du Deine Leser erreichst.

 

3) Keywords und die AdWords Match Types (Keyword-Optionen)

Warum schalten wir Werbung? Wir glauben, dass wir für eine Zielgruppe ein Produkt erstellt haben, welches diese Zielgruppe unbedingt haben sollte. Als Blogger sprechen wir dann ja oft von „Seitenaufrufen“, „Interaktionen“ und/oder wie oft der Artikel gelesen wurde. Bei einem Artikel machst Du Dir viele Gedanken über den Inhalt, weniger über die Verbreitung, oder? Wenn Du Dir mehr Gedanken über Deinen Inhalt machst, wirst Du auch mehr Menschen dafür begeistern können.

Bei Google AdWords musst Du wieder anfangen an Deinen Leser zu denken, denke an Deine Zielgruppe. Überlege Dir aber auch, mit welchen Keywords (Suchbegriffen) Deine Online-Werbung überhaupt angezeigt werden soll.

Keyword Recherche

Das was Du für Deinen Blog-Beitrag gemacht haben solltest, solltest Du auch für Google AdWords machen. Finde gute Suchbegriffe die zu Deiner Zielgruppe passen. Investiere Zeit in die Keyword Recherche, denn sonst wirst Du sehr viel Geld aus dem Fenster werfen. Vor jedem meiner Projekte steht eine Keyword Recherche und für diese gibt es unterschiedliche Methoden.

AdWords Keyword-Tool: Keyword Planer

Google-AdWords: Keyword-Planer

Google-AdWords: Keyword-Planer (Abb. 4)

 

Wenn Du den Keyword-Planer nutzen möchtest, benötigst Du einen Google AdWords Account. Dieses Keyword-Tool ist aber trotzdem kostenlos, denn Du musst keine Kampagne erstellen und Online-Werbung über Google AdWords schalten.

Dieses Tool findest Du in Deinem AdWords Account unter „Tools“ » „Keyword-Planer“

  1. Neue Keywords finden und Daten zum Suchvolumen abrufen
    1. Mithilfe einer Wortgruppe, einer Webseite oder einer Kategorie nach neuen Keywords suchen
    2. Daten zum Suchvolumen und Trends abrufen
    3. Keyword-Listen vervielfachen, um neue Keywords zu erhalten
  2. Budget planen und Prognosen abrufen
    1. Liste mit Keywords eingeben oder hochladen, um Prognosen abzurufen
    2. BETA Prognosen für Kampagnen oder Keywords aus Ihrem Konto abrufen

Du kannst über den Keyword-Planer neue Keywords finden, indem Du eine Webseite als „Zielseite“ verwendest.

Ausrichtung

  • Standort, Sprache und Zeitraum

Google AdWords: Keyword-Planer, Webseite

In Abb. 5 gibt mit der Keyword-Planer die Ideen für neue Keywords, welche ich für die Online-Werbung verwenden kann, auf Grundlage der Zielseite www.blog-award.com und Google gibt mir hier die durchschnittliche Menge an Suchanfragen pro Monat an.

 

Neue Keywords mit einem geringen Suchvolumen sind durchaus interessant, da der Wettbewerb in der Regel geringer ist, als auf Keywords mit einem hohen Suchvolumen.

Deine Online-Werbung wird von einer Keyword Recherche profitieren, denn hier findest Du auch Keywords die Du lieber als „negatives Keyword / auszuschließendes Keyword“ einbuchen solltest, weil es möglicherweise nicht zu Deiner Zielgruppe bzw. nicht zu Deinem Blog-Beitrag passt.

AdWords Match Types (Keyword-Option)

Hier hat Google viele Informationen zu den Keyword-Optionen zusammengetragen. Mit den Keyword-Optionen legst Du fest, bei welchen Suchanfragen die Auslieferung Deiner Anzeige ausgelöst wird. Wenn Du beispielsweise die Option Weitgehend passend verwendest, wird die Anzeige für eine breite Zielgruppe ausgeliefert. Verwendest Du hingegen die Option Genau passend, erreichest Du damit nur bestimmte Nutzergruppen.

Je allgemeiner Dein Keyword („Blog“), desto mehr Klicks können erzielt werden. Aber hier solltest Du sehr viel mit „auszuschließenden Keywords“ arbeiten. Je eingegrenzter dein Keyword (Genau passend), desto relevanter werden die Klicks und Du kannst die Ausgaben im Rahmen halten.

Tipp

Verwende bei Deinen Anzeigengruppen jeweils nur eine Keyword-Option und arbeite mit einer Anzeigengruppe mit „weitgehend passenden Keywords“. Diese Anzeigengruppe kannst Du verwenden um neue Keywords zu „finden“. In dieser Anzeigengruppe solltest Du allerdings auch mit einem sehr niedrigen CPC (Klickpreis) arbeiten und Deine Keywords ausschließen, welche Du in den bereits bewusst gesteuerten Anzeigengruppen verwendest.

 

4) Auszuschließende Keywords auf Anzeigengruppen- und Kampagnenebene

Mit auszuschließenden Keywords kannst Du Suchbegriffe aus Kampagnen/Anzeigengruppen ausschließen und Dich auf die Keywords konzentrieren, die für Deine Online-Werbung relevanter ist. Durch eine bessere Ausrichtung erreichest Du leichter interessierte Nutzer und bist in der Lage, Deine AdWords Kampagnen zu optimieren. Hier hat Google auch eine sehr gute Seite für Auszuschließende Keywords erstellt.

  • Anzeigengruppenebene
  • Kampagneneben

Du kannst wie in „Punkt 3 / Tipp“ bereits beschrieben sogenannte Broad Match Keywords für die Suche nach neuen Keywords verwenden und Kampagnen mit Anzeigengruppen erstellen, mit Keywords die „Weitgehend passende Keywords“ beinhalten, oder ausschließlich „Genau passende Keywords“. In Deiner Anzeigengruppe mit Broad Match Keywords werden jedoch dann jedoch alle „Weitgehend passende Keywords“ und „Genau passende Keywords“ ausgeschlossen, welche Du bereits in Deinen Anzeigengruppen verwendest. Hier kannst Du im ersten Schritt neue Keywords finden und dann für neue Anzeigengruppen/Anzeigen verwenden. Eine Optimierung deiner Klickrate erfolgt in diesem Fall über eine gezielte Ansprache in Deiner Textanzeige.

Auszuschließende Keywords auf Kampagnenebene solltest Du ebenfalls verwenden, gerade dann, wenn Du mit Broad Match Keywords arbeitest und/oder bestimmte Keywords (Bspw. Markennamen) gar nicht verwenden darfst.

 

5) AdWords Remarketing und Zielgruppen ausschließen

Verwende Google AdWords Remarketing, um Anzeigen für Nutzer zu schalten, die Deinen Blog bereits besucht haben. Du kannst Deine Blog-Leser aber auch für Deine Online-Werbung im Suchnetzwerk ausschließen, oder mit Remarketing-Listen Deine Anzeigengruppen im Suchnetzwerk ergänzen und hier per Gebotsanpassung arbeiten.

Remarketing-Tag

Sobald du das Remarketing-Tag auf Deinen Blog oder in Deiner App eingefügt hast, kannst Du Remarketing-Listen erstellen.

Remarketing kann eine strategische Komponente Deines Blogs darstellen, unabhängig davon, ob Du mehr Newsletter Anmeldungen erzielen oder den Bekanntheitsgrad Deines Blogs erhöhen möchtest. Es stellt für alle Arten von Werbetreibenden ein Mittel zur Erhöhung des Return on Investment (ROI) dar. Denn wie bereits beschrieben, kannst Du eine Remarketing-Liste ebenfalls verwenden, um diesen Nutzern deine Online-Werbung nicht zu zeigen.

Weitere Vorteile von Remarketing

  • Größere Reichweite, in Kombination mit dem „Displaynetzwerk“
  • Erreiche Leser, wenn sie nach Dir suchen
  • Video-Remarketing
  • Remarketing per E-Mail-Liste

 

6) Eigene Suchanfragen: Ausschluss von IP-Adressen

Warum ist das so wichtig? Ganz einfach: Deine eigenen Suchanfragen (Impressionen) beeinflussen die Qualität Deiner Kampagnen. Wenn Du sehr häufig mit Keywords suchst, die eine Anzeigenschaltung auslösen, beeinflusst Du damit u. a. die Klickrate (CTR) deiner Keywords und hast im schlimmsten Fall auf Deine eigene Anzeige geklickt und Kosten verursacht.

In Google AdWords findest Du in der jeweiligen Kampagne unter „Einstellungen“ » „Alle Einstellungen“ » „Ausschluss von IP-Adressen

Google-AdWords: Ausschluss von IP-Adresse

Hier kannst Du vollständige IP-Adressen verwenden oder die letzten drei Ziffern von IPv4-Adressen durch das Platzhalterzeichen ersetzen, um einen Adressblock oder CIDR-IP-Adressblöcke anzugeben. (Abb. 6)

 

Hinweis: Möglicherweise werden weiterhin Impressionen und Klicks von ausgeschlossenen IP-Adressen angezeigt, falls eine Webseite im Google-Werbenetzwerk keine IP-Daten von Nutzern übermittelt. Zudem gilt diese Liste wie bereits besprochen nur für Anzeigen der gewählten Kampagne.

 

Fazit

Google AdWords läuft nicht alleine Rund. Eine saubere Konto- und Kampagnenstruktur kann Dir helfen, effektiver Online-Werbung zu schalten. Es schleichen sich schnell kleine Fehler ein, denn auch ein falschen Tagesbudget kann schwerwiegende Folgen haben, denn Google kontrolliert nicht, ob Dein Tagesbudget von 5.000,- Euro mit deiner Kreditkarte oder Deiner Banküberweisung kollidiert. Häufig sind es kleine Fehler die viel Geld kosten, deswegen ist die Konto- und Kampagnenstruktur sehr wichtig.

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesem Beitrag etwas mit auf den Weg geben. Für weitere Fragen rund um Google AdWords, Google Analytics und Google Remarketing kannst Du gerne die Kommentarfunktion verwenden.

Beste Grüße

Christian

PS. Werde jetzt Blog Award Fan auf Facebook

Auf unserer Facebook Fanpage berichte ich vom Blog Award 2017 und stelle Dir Blogger und Online-Experten aus ganz Europa vor. Hier geht es zum Blog Award auf Facebook.

Du hast Interesse einen Gastartikel hier auf „Blog Award“ zu veröffentlichen?
Dann setze Dich mit mir in Verbindung und sende eine E-Mail (gastartikel@blog-award.com) oder verwende das Kontaktformular.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.